Seite 1 von 2
#1 Bedingungslose Liebe - nicht nur ein Spruch von Boltar 20.10.2012 10:20

avatar

Was bedingungslose, universelle Liebe bewegen kann.

Anfang 2012 wurde ich zweimal in unserer Dialysestation in ein anderes Zimmer in die Frühschicht verlegt, weil wir einen Personalmangel hatten.
Eine junge Frau wurde kurz nach mir angeschlossen, die mit Rollator zusätzlich zum Bett geführt werden mußte.
Während der gesamten Dialyse saß eine Dame neben ihrem Bett und ich dachte – na sowas...da kommt die Mutter mit zur Dialyse, welch ein Zusatz-Service...(man muß wissen – die Betreuung während der Dialyse ist vorbildlich, das Personal dort zeichnet sich ganz besonders aus durch emotionale Intelligenz und eine liebenswerte Hingabe, Respekt und ausgesuchter Höflichkeit!)

Anfang April wurde in unserem 4-Bettzimmer ein Bett frei – bisher waren wir 4 Männer unterschiedlichen Alters die sich gut verstanden und eine intensive Kommunikation mit viel Humor betrieben. Kurz – in unserem Zimmer herrschte immer eine lockere und positive Grundstimmung, was dazu führte, daß auch das Pflegepersonal häufig zum „schnuddeln“ wenn es ruhig war sich zu uns setzte.

Eines Tages wurde die junge Frau mit dem Rollator in das freigewordene Bett gebracht. Selbstverständlich grüßten wir drei lautstark unseren „Neuzugang“ und hießen sie willkommen und nannten unsere Namen...erstaunlicher Weise kam keine Reaktion...sie sah „durch uns durch“...kein Ton brachte sie heraus.
Nun gut, wir dachten vielleicht will sie mit uns erstmal nichts zu tun haben und „taut“ mit der Zeit auf.

Ein Fehlschluß...es war immer das Gleiche – sie kam, wurde freundlich begrüßt – aber keine Reaktion.

Eines Tages kam ich etwas früher und ging in die Kantine um einen Kaffee vor der Dialyse zu trinken, da saß unser „Neuzugang“ allein an einem Tisch. Das war die Chance mal der Sache auf den Grund zu gehen, warum sie uns so ignorierte, denn da wir wirklich ein freundlicher und lustiger Haufen sind war uns das fremd, daß wir sie nicht „anstecken“ konnten.

Ich setzte mich einfach an ihren Tisch...erste Reaktion – sie zuckte zusammen und zeigte Angst! Na hallo dachte ich – was ist denn hier los? Sooo schlimm sehe ich doch nun wirklich nicht aus....

Kurz – es gelang mir nach einigen „Takten“ ganz vorsichtig zu signalisieren, daß ich keiner bin, der alleinstehenden Frauen die Handtasche klaut und sie vom Rollator schubst.
In ganz kurzer Zeit unserer Unterhaltung muß sie wohl gespürt haben, daß ich ihr nichts böses will und sie begann sich zu öffnen. Ich erzählte ihr unser Erstaunen, daß sie auf unsere freundliche Ansprache keinerlei Reaktionen zeige und nie reagierte, wenn wir sie ansprachen.

Sie schilderte mir, daß sie schreckliche Angst vor Männern habe, da sie in zwei mißglückten Ehen zigmal schwer mißhandelt worden sei, mittlerweile fast taub und fast völlig blind sei – erkennen könne sie Gegenstände nur ab ca. 20 cm vor ihrem Gesicht. Sie habe ständig Angst wieder geschlagen zu werden.
Seit 20 Jahren leide sie unter fortschreitender multipler Sklerose und nun seit einem Jahr müsse sie zur Dialyse. Und nun kam sie in ein Zimmer – nur mit MÄNNERN!!!

Ich merkte an ihrem sprachlichen Ausdruck und ihrer Körpersprache die „volle Panik“. Ich war entsetzt...wie kann man einen Menschen nur so behandeln, daß er in jeder normalen Situation nur einen Gedanken hat - „hoffentlich schlägt mich hier keiner weiter zum Krüppel“.
DAS war also der Grund, weshalb sie uns ignorierte: ANGST und PANIK!

Nach unserem Gespräch, wo ich bereits aufgrund ihrer sprachlichen Fähigkeiten den Verdacht hatte, daß auch psychisch nicht alles in Ordnung war, suchte ich Aufklärung beim Personal und wurde in Kenntnis gesetzt, daß meine Ahnung richtig war – die junge Frau ist geistig und körperlich schwerstbehindert, steht unter der Betreuung ihrer Eltern. Sie lebt in einer Therapieeinrichtung weil zuhause eine Pflege nicht machbar ist.

Ich erklärte meinen beiden Zimmergenossen erstmal die Situation um das Verhalten von ihr verständlich zu machen.
Es ergaben sich nun immer öfter Gelegenheiten, wo wir miteinander sprachen – wir liegen ja stundenlang im gleichen Zimmer an der Maschine die uns das weiterleben ermöglicht.
Mit der Zeit fasste sie immer mehr Vertrauen zu mir und öffnete sich immer mehr.

Auffällig war, daß sie trotz ihrer Betreuung die immer neben ihr am Bett saß, regelmäßig (Abstand: ca. 10 Minuten!) den Alarm auslöste.
Der Alarm versetzt das Personal jedesmal unter Adrenalin – weil i.d.R. bei einem Alarm auch Lebensgefahr bestehen kann – defekte Maschine, Patienten die sich (Alzheimer oder Demenz) die Nadel rausreißen und zu verbluten drohen, Herzinfarkte etc. - alles erlebt dort – entsprechend stehen die Schwestern oder Pfleger unter enormen Stress wenn Alarm ausgelöst wird. Und dann kommen von Anja – so heißt sie, dann Fragen wie: „Wer hat denn am Donnerstag Dienst?“ Oder: „Mein Kaffee hat zuwenig Zucker“...“Wie lange muß ich noch an der Dialyse bleiben“...

Besonders auffällig und erschreckend aber war: Bei JEDER Visite und immer wenn eine Schwester ans Bett kam, fragte und bettelte sie um Gift, weil sie sterben will. Auch ihre Betreuerin wurde während der Dialyse alle 5 Minuten wegen Arsen und anderer Gifte angesprochen weil Anja nicht mehr leben mag.

Eine besonders angespannte Situation also in unserem Zimmer, wozu Anja nichts kann, sie begreift das nicht, sie vergißt es auch sofort wieder, ihr Kurzzeitgedächtnis ist nur noch rudimentär vorhanden. Das Langzeitgedächtnis funktioniert einwandfrei.

Durch viele behutsame Gespräche vertraute mir Anja immer mehr bis sie wenigstens vor meiner Person keine Angst mehr hatte.
Eines Tages sagte sie zu mir, daß sie mich lieb habe und mir vertraue, aber sie hätte immer noch Angst, daß die beiden anderen Männer sie schlagen könnten.
Jede Kommunikation drehte sich ständig um die zwei Probleme – sie hat Angst geschlagen zu werden und sie will sterben.
Ich konnte mich nicht mehr „heraushalten“, denn ich hatte ihr Vertrauen gewonnen – jetzt einen Rückzieher machen und mehr Distanz schaffen wäre fatal gewesen.
Was also tun? Wenn ich an mein Leben von 60 Jahren zurückdenke, dann war ich gesegnet mit einem prallen wilden abenteuerlichen erfülltem Leben...ich hatte sehr viele wunderbare attraktive Frauen die mich geliebt haben, habe viel gesehen, Erfolg auch beruflich gehabt – trotz mehrmaliger Abstürze und eine mehr als stabile Psyche.
Mir wurde bei meinem Nachdenken klar, daß ich so etwas wie Verantwortung empfand und Anja in mein Herz geschlossen habe.
Es war eine völlig neue Gefühlserfahrung...nicht das, was man als Mann normalerweise empfindet, wenn man sich verliebt und dann liebt – es erinnerte mich an die Art von Liebe die ich spürte, als mir schwer traumatisierte und verhaltensgestörte Kinder im heilpädagogischem Kinderheim anvertraut waren.

Ich hatte also ein so schönes erfülltes Leben...warum sollte ich diesem armen vom Schicksal in den Arsch getretenem Wesen nicht ein wenig von dem abgeben? Gutes zu teilen – so meine Erfahrung führt immer nach dem Gesetz der Reflexion zu einem Wohlgefühl und kann tief befriedigend sein.

Meine Entscheidung war getroffen – ich kümmere mich weiter um sie. Da es auf intellektueller Basis nicht möglich ist den Zugang zu ihr zu finden, kann es nur auf der emotionalen Schiene geschehen.
Am Dialysetag hole ich sie also immer auf dem Hof vom Taxi ab, führe sie nach oben, stelle sie auf die Waage und bringe sie zu ihrem Bett.
Dabei will sie immer fleißig umarmt und gestreichelt werden, ich kann mich auch darauf einlassen und dies sogar mit einem guten Gefühl.
Da sie früher mit der Dialyse fertig ist als ich, kommt sie immer bis ihr Taxi kommt zu mir auf mein Bett und busselt mich ab und ich halte sie mit einem Arm fest.

Dadurch konnten wir das letzte halbe Jahr viele „Gespräche“ führen...die von mir natürlich in gewisse Bahnen gelenkt wurden und werden.

Fazit: Anja kommuniziert mittlerweile auch mit den beiden anderen Männern im Zimmer – frei von Angst...es kommt kein Spruch mehr - „Henner ich habe Angst daß mich der K.D und der A. schlagen...“

Die Bettelei nach Gift ist fast völlig weg...evt. alle 4 Wochen einmal...früher TÄGLICH mehrmals...

Alarm löst Anja nur noch sehr selten aus – manchmal mehr als eine Woche lang nicht. Dadurch ist die Situation auf der gesamten Station merklich entspannter, was deutlich zur Kenntnis vom Pflegepersonal und der Ärzteschaft genommen wird.

Ich bitte unseren Schöpfer in jedem Gespräch, mir die Kraft zu geben bis zu meinem physischen Ende für Anja der Mensch zu sein, der außerhalb der Familie der Pol bleibt, der ihr emotionale Sicherheit geben kann. Ich sehe es als eine erfüllende freudig zu erlebende Aufgabe an und kann erkennen, was bedingungslose universelle Liebe bewirken kann, selbst bei Menschen die es intellektuell nicht erfassen – sondern nur zu spüren vermögen!

Es ist erst der Anfang und ich erstaune sie immer wieder, wenn ich ihr sage wenn sie wieder mal Angst äußert – daß „Angst nur eine Idee“ ist und ich überhaupt keine Angst habe, weil wir alle unsterblich sind...irgendwann – davon bin ich überzeugt wird dies auch Anja verinnerlichen ehe ich mich für immer von dieser dreidimensionalen Welt verabschieden muß – und damit auch von ihr.

„Herr mach mich zu Deinem Werkzeug!“

#2 RE: Bedingungslose Liebe - nicht nur ein Spruch von Christa Myriel 20.10.2012 12:03

avatar

Namasté Boltar,

mit grossem Interesse habe ich deinen Bericht gelesen und er hat mich zu Traenen geruehrt. Danke dir dafuer

#3 RE: Bedingungslose Liebe - nicht nur ein Spruch von Savieras 22.10.2012 09:49

avatar

Oh ja, lieber Henner - auch mir stehen die Tränen in den Augen. Du bist ein wunderbarer Mensch, der verstanden hat, dass es auf die bedingungslose Liebe ankommt. Diese Art von Liebe ist in der Lage zu heilen. So sind wir tatsächlich alle Heiler, wenn wir es verstanden haben, bedingungslos zu lieben.

Danke für diesen wundervollen Bericht, der mir zeigt, dass der Wandel vor Niemandem Halt macht. Lassen wir daher immer mehr das alte Denken los, welches von Konkurrenzkampf und Machtgier geprägt war und wenden uns dem zu, was da in Liebe auf uns zukommen mag.

Namasté
Danny Savieras

#4 RE: Bedingungslose Liebe - nicht nur ein Spruch von Myriel 22.10.2012 22:24

Lieber Henner, Du bist ein Wundervoller Mensch, der es wirklich versteht, bedingungslos zu lieben und diese Liebe auch weiter zu geben. Dein Bericht hat mich auch sehr berührt und ich DANKE dir für dein Sein. Möglicherweise hast du damit deine Lebensaufgabe gefunden.
In Liebe Yvonne Myriel

#5 RE: Bedingungslose Liebe - nicht nur ein Spruch von Trixi 23.10.2012 22:34

avatar

Vielen Dank lieber Henner für diese wundervolle wahre Geschichte. Ich schicke Dir viel Kraft und Licht!

herzlichst
trixi

#6 RE: Bedingungslose Liebe - nicht nur ein Spruch von Boltar 24.10.2012 10:53

avatar

Werte Gemeinde....ich bin kein "wundervoller Mensch" noch ein Held oder ein inspirierter Guru....da muß ich Euch aber gewaltig enttäuschen!

Es ist kein Verdienst oder eine Begabung - sondern es sind Normen der Gesetze der Schöpfung. Ich bin da einfach "reingerutscht" weil ich der Sache auf den Grund gehen wollte, warum diese Frau nicht auf uns reagierte. Durch ihre Hinwendung und ihr Vertrauen wurde ich unmerklich eingebunden. Irgendwann habe ich das angenommen - nicht zuletzt auch dadurch, weil es MIR auch ein gutes Gefühl gab!

Dieses Verhalten sollte grundsätzlich als etwas normales angesehen werden...für Denkmäler bin ich nicht geeignet! Das werdet ihr früher als Euch lieb sein kann erfahren.

Aber - ich habe erkannt, daß es wohl genau ein Teil dieser universellen bedingungslosen Liebe ist, die der Schöpfer uns als Chance bietet.
Ich habe trotzdem noch meine ganz dunklen schrecklichen Seiten! Bin also voll in der Dualität...

Ich hoffe, daß ich mich weiter entwickele in die "helle Richtung"!

#7 RE: Bedingungslose Liebe - nicht nur ein Spruch von Mara 11.11.2012 12:01

avatar

Lieber Henner, es mag sein, dass du weder Held noch Guru bist... es mag auch sein, dass es im Rahmen der Dualität eine Dunkle Seite in dir gibt, wie in uns allen.
Dennoch... neben dem Dunklen wohnt auch ein Engel in deiner Seele... - wie in jeder Seele, wahrscheinlich... aber auch dieser Engel wünscht es sich, von dir geliebt und angenommen zu werden, damit er nicht nur weiß, sondern auch spüren kann, dass er SEIN darf.

Und wenn du magst, könntest du dich (real oder auf Seelenebene) bei Anja dafür bedanken - dass sie diesen Engel in dir immer wieder nährt, damit er wachsen darf...

#8 RE: Bedingungslose Liebe - nicht nur ein Spruch von Helga Maria 11.11.2012 21:58

Hallo Henner,

Ich danke Dir herzlich für Dein Einfühlungsvermögen, Deine Liebe, und Geduld, welche Du Anja schenkst!

Licht und Liebe

Helga Maria

#9 RE: Bedingungslose Liebe - nicht nur ein Spruch von Boltar 16.11.2012 13:24

avatar

Liebe Mara...ich habe mich schon öfter bei Anja bedankt, denn es kann kein Zufall sein, daß sie gerade in unser Zimmer verlegt wurde - denn bei uns ist die offenste und kommunikationsfreudigste Atmosphäre...in vielen anderen Zimmern starren die Leute stundenlang in die Glotze oder an die weiße Wand ohne einen Pieps.

Mittlerweile latsche ich in andere Zimmer und "brülle" ein herzliches "Grüß Gott und eine gelungene Dialyse, macht Euch einen entspannten Nachmittag" hinein...und was passiert? Inzwischen kommen andere die früher fertig sind zu uns und verabschieden sich und wünschen einen guten Abend...

Man muß wissen: Chronisch Kranke ticken etwas anders als andere temporär Kranke!

Die ganze Atmosphäre verschiebt sich positiv...die Leute - nicht alle - aber immer mehr beginnen miteinander zu reden...
Das sind alles noch kleine Ansätze...aber steter Tropfen höhlt bekanntlich die Rübe!

Es gibt noch viel zu tun!

#10 RE: Bedingungslose Liebe - nicht nur ein Spruch von margot 16.11.2012 14:43

namastè boltan!

toll, das du die leute wachrüttelst. ich habe im wartezimmer, beim arzt, manchmal das gefühl, das man das auch machen müsste. wenn sich nicht zwei kennen und über krankheiten sprechen, ist es so mäuschenstill, das man eine stecknadel fallen lassen kann. und wenn neue hereinkommen, die bekommen garnicht den mund auf.
ich wohne in einer gegend, wo man auch für ein interessantes thema die leute nicht hinter dem ofen herlocken kann, abends werden die bürgersteige hochgeklappt, so ein gefühl habe ich.

die geschichte mit anja hat mich sehr berührt, auch auf die ursache gehen, warum sie so reagiert hat am anfang, ist nicht bei jedem menschen normal.
friedhelm und ich waren jahre in einem behinderten-sportverein, da ticken die uhren anders, als in der "normalen" welt.
wir sind stolz auf dich, das solche leute sich was trauen, nicht selbstverständlich.

ich kenne es auch vom campingplatz, da grüßen fremde leute ein, das ist ein ganz anderes volk, richtig harmonie.

einen schönen tag mit licht, liebe und frieden

margot

#11 RE: Bedingungslose Liebe - nicht nur ein Spruch von Boltar 16.11.2012 15:21

avatar

Moin Margot.

Ich war fast mein ganzes Leben selbstständig und mußte meine Kunden suchen, terminieren und überzeugen von den Produkten die ich verkaufte.

Also kann ich kein "Leisetreter" sein, der darauf wartet, daß IHN jemand anspricht - ich mußte immer EROBERN und offensiv sein - sonst wäre ich verhungert.
Logisch, daß sich dieses Grundverhalten auch im privaten Leben fortsetzte. Also wird bei mir nicht lange gefackelt, sondern gleich Nägel mit Köppen gemacht und das im Sturm und nicht im lauen Lüftchen!

Wer Verkäufer ist, der weiß was ich meine...das ist täglicher Kampf gegen Vorwände - wogegen Einwände die Steilvorlagen für jeden Verkäufer sind - denn der Kunde beginnt sich selber das Produkt zu erklären

Und genauso nimmt man Menschen auch privat an die Hand...achtsam. freundlich, respektvoll - aber bestimmt und mit innerer Zielsetzung.

#12 RE: Bedingungslose Liebe - nicht nur ein Spruch von Keycha 24.12.2012 21:49

avatar

Bedingungslose Liebe, nicht nur ein Spruch…
ein toller Anfang für viele, viele Gefühle die jedes Wort stiller werden lässt. Ein wahres Wunderwerk an Farben, Tönen und Schwingungen, welche sich langsam in jede Ebene des Seins schichten. Liebe, ein Sein, welches uns als Samenkorn ins Herz gelegt wurde, welches darauf wartete ausgepackt zu werden. Die Vergangenheit ließ es nicht gleich zu, dass uns diese Gewahr wurde, doch haben wir sie nicht vergessen, dieses Kleine, Große Glück. Sie bringt Flügel zu jedem der ihr begegnet, sie umhüllt und reicht jedem die Hand. Sie ist das Strahlen in unseren Augen, sie ist die Wärme und gibt Geborgenheit…sie gibt uns Leichtigkeit und auch Licht. Gott gab Sie, als ein Teil von sich, jedem Menschenwesen. Sie ist die stärkste Kraft, die es vermag Dinge zu verändern. Wenn man nicht weiter weiß, dann frage…was würde die Liebe tun. Sie wird dir einen sanften Weg, oft mit denen eines Kindes zeigen. Denn auch sie ist verspielt, liebt das Leben, liebt das Sein. Doch ist die Liebe nicht nur in den oft scheinbar „positiven“ Dingen. Auch ist die Liebe bei denen die keinen Ausweg wissen zu gehen, sie steht an der Seite von Menschen die scheinbar „schlechtes“ tun. Sie steht daneben und wartet, dass auch diese Menschen sie erkennen, um zu erfahren, wie wertvoll doch das Leben und die Liebe sind. Liebe…Freiheit…überall…Besitzlos…Doch wie kann man die Liebe mit Worten beschreiben, wenn sie einen zu Tränen rührt…dies kann mit Worten nicht erklärt werden. Jede Zelle und jeder Partikel des Energiefeldes gibt einen Ton, eine Schwingung wieder…für die unsere Sprache in den Hintergrund rückt und den Gefühlen platz macht :).
Ein paar Zeilen für unsere große Mutter...die Liebe...:*

#13 RE: Bedingungslose Liebe - nicht nur ein Spruch von Asharion Solamoh Ralph 29.12.2012 20:42

avatar

╰დ╮❤╭დ╯Gib den Gedanken an Liebe auf

Ich sage es wieder und wieder: Es gibt keine wahre Liebe, es gibt keine echte Liebe, es gibt keine ewige Liebe und es gibt vor allem keine bedingungslose Liebe – aber es gibt Liebe. Liebe benötigt kein Adjektiv. Ist ein Adjektiv nötig, dann handelt es sich um alles Mögliche, aber nicht um Liebe.
Liebe ist immer wahr, Liebe ist immer echt, Liebe ist immer ewig und Liebe ist vor allem immer bedingungslos. Und hier erkennst du das Paradoxon deines Verstandes und deiner Sprache – wenn Liebe immer wahr, echt, ewig und bedingungslos ist, dann ergibt sich daraus eine Bedingung, nämlich jene, dass Liebe immer wahr, echt, ewig und bedingungslos zu sein hat. Es offenbart sich ein Widerspruch. Es offenbart sich in allem ein Widerspruch, weil das Mysterium des Lebens ein einziger Widerspruch ist.

Widersprüche sind mein liebstes Werkzeug nach der Provokation. Provokation zwingt dich dazu, dich zu öffnen, dich mit der Provokation zu befassen, denn ohne dich funktioniert die Provokation nicht. Widersprüche zwingen deinen Verstand zur Kapitulation, da der Verstand keine Widersprüche akzeptiert. Somit akzeptiert der Verstand aber auch weder die Liebe noch das Leben. Der Verstand akzeptiert nur das Verstehen. Ich aber konfrontiere dich mit Widersprüchen.
Und somit führe ich dich an die Grenzen deines Denkens. Da wo dein Denken endet, da beginnt es wirklich interessant zu werden, denn da beginnt die Wirklichkeit. Erst jenseits des Denkens und Verstehen Wollens bist du in der Lage, das große Mysterium des Seins voll auszukosten. Solange du im Denken bist, bleibst du in der Illusion. Gelangst du jenseits des Denkens, erreichst du den Zustand der Transzendenz. Nur in diesem Zustand bist du wirklich, nur in der Transzendenz bist du fähig zu lieben. Meditation in Stille – jenseits aller Gedanken – ist dein sanfter, heiliger Schlüssel zu jenem Tor.

Jene, die dich großartiges Denken lehren, lehren dich großartige Illusion. Jene, die dich jenseits des Denkens führen wollen, lehren dich großartiges Sein.
Denken ist Illusion – Sein ist Wirklichkeit. Nicht deine Gedanken verwirklichen sich, es ist nicht dein Denken, das zu Verwirklichung gelangt, sondern deine Absichten. Absicht ist der Gedanke hinter dem Gedanken. Solange du an Erfolg, Reichtum, Glück, Gesundheit oder Liebe denkst, gestehst du dir insgeheim ein, dass du nichts davon hast. Wer davon hat, der muss nicht daran denken. Dein Denken daran offenbart die Absicht, es dir durch dein Denken zu schaffen, weil es dir daran mangelt. Durch dein Denken aber kannst du es nicht erschaffen, weil allein deine Absicht schon der Beweis dafür ist, dass du es nicht hast. Wenn du in dir die Absicht entwickelst, all das zu Sein, was du glaubst zu wünschen, dann bist du bereits das, was du wünscht. Du bist es schon aufgrund der Absicht deines Herzens.

Absicht ist Herzdenken. Herzdenken ist schöpferisch. Kopfdenken ist nichts weiter als eine wahnsinnige Schlittenfahrt durch das sich ständig im Kreise drehende Labyrinth der Illusion, wie ein Verstärker jener im Kreis laufenden Matrix, die du dir durch dein Denken erschaffen hast. Beende das Denken und gelange ins Sein jenseits der Illusion. Sei kein Gedanke mehr – sei eine Absicht. Werde dir der Absichten hinter deinen Gedanken bewusst, erkenne den Gedanken hinter dem Gedanken. Alles Denken an Liebe offenbart einen Mangel an Liebe und bekräftigt diesen – jede Absicht zur Liebe führt in die Liebe und verstärkt ihren Fluss.

Mühe dich nicht ab, es zu verstehen, denn du wirst daran scheitern. Je mehr ich deinen Verstand zum Scheitern bringe, desto näher gelangst du zu dir selbst. Dort, wo du bist, da, wo dein wahres Selbst ist, im Hier und Jetzt, da ist Liebe, da ist Leben. Liebe und Leben ist Eins. Beides existiert nur im Hier und Jetzt. Im Hier und Jetzt aber ist kein Gedanke.

Liebe ist. Das ist alles, was es im Grunde über Liebe zu sagen gibt. Allerdings ist das zu wenig für die Dichter und Philosophen – die schreiben seit vielen tausend Jahren über die Liebe. Aber hätte einer auch nur einziges Mal die Liebe beschrieben, dann gäbe es auf der Welt nicht so viel Literatur über Liebe. Wäre es irgendwem gelungen, die Liebe in Worte zu fassen, kein Anderer hätte jemals wieder darüber schreiben müssen.

Liebe ist. Und mehr musst du über die Liebe (und das Leben) auch niemals wissen, denn Liebe ist weder zu verstehen noch zu wissen noch zu beschreiben – Liebe kannst du nur leben, erfahren, sein. Liebe ist. Je eher du das akzeptierst, ohne Gedanken über und an die Liebe, desto näher bist du dem Zustand des reinen Gewahrseins, desto näher bist du mit deinem Bewusstsein der Liebe, desto mehr bist du mitten im Leben. ╰დ╮❤╭დ╯

text: David P. Pauswek – der Andersmensch, © 2012

#14 RE: Bedingungslose Liebe - nicht nur ein Spruch von Boltar 31.12.2012 14:13

avatar

@ A.S. Ralph

Lange Rede, kurzer Sinn - mein Beweggrund zur Headline "Bedingungslose Liebe - nicht nur ein Spruch", war ebenso eine gezielte Provokation...

Ich setzte damit einen Kontrapunkt zu dem in meinen Augen ständig pharisäerhaft heruntergeleiertem Begriff, bin ein pragmatischer Mensch - ich packe real an, wo anderswo unendlich theoretisiert und gelabert wird.

Deshalb habe ich aus meinem Nähkästchen geplaudert.

#15 RE: Bedingungslose Liebe - nicht nur ein Spruch von Savieras 31.12.2012 15:50

avatar

Namasté liebe Geschwister,

viele haben etwas zum Thema Liebe zu sagen und doch haben wir und können wir Liebe nicht begreifen. Sehr schön daher der Gedanke von Pauswek, dass Liebe und Denken nicht vereinbar ist. Wenn man denkt, dass man Liebe übt, dann ist es schon verfälscht, denn bedingungslose Liebe ist reines Sein ohne jegliches Urteil. Nächstenliebe zu üben, wie Boltar es praktiziert und nicht nur Boltar, sondern ganz sicher auch alle Teilnehmer in diesem Forum, ist ganz sicher eine Form von Liebe. Göttliche Liebe allerdings übersteigt alles, denn was nützt mir Nächstenliebe, wenn ich auf der anderen Seite wieder verurteile? - Ich weiß nicht, was einen Boltar veranlasst, über "Licht-und-Liebe-Prediger" herzuziehen, wie in seinem letzten Kommentar hier im Thread deutlich zu lesen ist. Ich weiß es nicht und will es auch nicht wissen, denn es ist seine Realität. Bedingungslose Liebe ist reines Sein und hat es nicht nötig zu urteilen.

Sicher haben wir alle in dieser Hinsicht zu lernen und sind auch bereit dazu. Es wäre daher schön, wenn wir uns alle als Brüder und Schwestern betrachten können, ohne dabei an Religion oder Kirche zu denken. Niemand muss sich hier über einen anderen erheben, denn wir alle sind EINS. Wenn Du lieber Boltar es immer noch als "pharisäerhaft" wahrnimmst, dann überlege Dir, was es in Dir gibt, an dem Du noch zu arbeiten hast. Jegliches Urteil über andere ist doch letzten Endes eine vorhandene Schwäche in einem selbst. So ist es doch sehr auffällig, dass gerade Du immer wieder urteilst. Andere Teilnehmer sind da sehr viel zurückhaltender. Nimm Dir an diesen ein Beispiel und übe auch mit Deinen Worten bedingungslose Liebe.

Ein Yogi, der irgendwo im Himalaya im Schneidersitz meditiert, kann mehr erreichen, als ein "pragmatischer Mensch", der sich gut gemeint in die Belange anderer Menschen einmischt und dadurch schlimmstenfalls noch Schaden anrichtet. Das bitte ich auch zu bedenken. Liebe ist eine Schwingung, eine Frequenz, die nicht nur durch Taten Positives erreichen kann. Ein Mensch, der erkennt, dass er reine bedingungslose Liebe ist, wird zu einem Gefäss der Transformation. Alles Negative auf dieser Erde ist durch das Denken und daraus resultierende falsche Handeln entstanden. Wenn wir endlich aufhören würden, zu denken und unser Herz sprechen lassen würden, dann würden wir so viel mehr erreichen. Lassen wir daher jegliches Urteilen sein und bedanken uns einfach für alles, was ist, denn alles was ist hat auch seine Daseinsberechtigung. Auch ein urteilender Boltar hat seine Daseinsberechtigung, denn er spiegelt auch uns noch das, was wir zu transformieren haben. Umgekehrt haben dann aber auch die "Licht-und-Liebe-Prediger" ihre Daseinsberechtigung, denn sie spiegeln das wieder, was in "pragmatischen Menschen" transformiert werden darf.

In diesem Sinne - lasst die Liebe in Euch weit werden

Alles Liebe
Danny Savieras

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz